Das ist Sadeq (auch Nunu oder Sundooq, je nachdem wen du in seiner Familie fragst). Sadeqs Familie besitzt nicht viel Geld oder materielles Eigentum. Er lebt mit seiner Mutter und seinen zwei älteren Geschwistern in einer kleinen Einzimmerwohnung. Was Sadeqs Familie an materiellem Komfort fehlt, gleichen sie jedoch mit bedingungsloser Liebe und gegenseitiger Unterstützung aus!

Sadeqs Mutter bemüht sich, dass all ihre drei Kinder trotz fehlender öffentlicher Verkehrsmittel und somit teuren Fahrtkosten die Schule besuchen können. Obwohl Sadeq Schwierigkeiten in der Schule hat, versuchen seine Geschwister ihm zu helfen und flüstern ihm ermutigende Worte zu, wenn er mal wieder an den Mathehausaufgaben sitzt oder versucht ein Rätsel zu lösen.

Sie lieben ihn – sie lieben es mit ihm zu spielen (und lassen ihn am Ende immer gewinnen!) und erzählen ihm viele Geschichten über ihren Vater, der starb als Sadeq gerade einmal vier Monate alt war.

 

Maryam

Das ist Maryam. Obwohl sie erst 10 Jahre alt ist, lautet ihr Spitzname „Um Abdallah“ (Mutter von Abdallah). Denn seit dem plötzlichen Tod ihres Vaters vor fast drei Jahren ist sie wie eine Mutter für ihre drei Brüder.

Sie lebt mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in einem Raum im Haus ihrer Großeltern. Das Haus ist sehr alt und hat angefangen zu bröckeln. Ein Teil des Daches ist bereits vor einigen Monaten heruntergefallen. Maryam sagt uns: „Wir hatten alle Angst und ich machte mir große Sorgen um meinen kleinen Vogel Abrur, dessen Käfig direkt unter dem Dach stand.“ Abrur hatte aufgehört zu singen und Maryam versuchte alles, damit ihr Freund sich wieder besser fühlt. Sie gab ihm Leckereien, las ihm vor und tröstete ihn. Ein paar Tage später begann er wieder zu singen! 

Maryam möchte später Apothekerin werden und sie liebt es Romane zu lesen. Ihr Lieblingsbuch heißt „The Enormous Treasure“. Sie möchte gerne mehr in der Klasse lesen, aber sie sagt, sie würde nie an der Reihe sein, weil sie Nummer 41 in einer Klasse von 49 Schülern ist. Wir fragten Maryam, ob sie uns von ihren Freunden erzählen kann. Nachdem sie uns einige aufgelistet hat, fragte sie: „Möchtet ihr, dass ich jeden Schüler der Klasse benenne? Ich liebe jeden einzelnen der 49.“

 

Zahra

Das ist Zahra. Wir haben sie am Stadtrand von Diwaniya in ihrem „Zuhause“ besucht, bestehend aus 4 Wänden und einem provisorischem Dach. Das Haus war furchtbar kahl! Abgesehen von einem Strohteppich, einem Bett und dünnen Decken. Die Toilette war überflutet und die Familie hatte stattdessen nur ein Loch benutzt, das sie durch Stoffbahnen geschützt haben. Trotzdem war das Lächeln auf allen Gesichtern zu spüren! Und wie bei allen Familien, denen unser Team begegnet ist, war ihre Großzügigkeit wirklich erschreckend, obwohl sie so wenig besitzen. 

Zahra hat nicht immer so gelebt. Irgendwann wurde ihr Vater plötzlich sehr krank. Die Familie versuchte alles, um ihn zu retten. Sie verkauften den größten Teil ihres landwirtschaftlichen Besitzes und Viehbestandes, um die Behandlung zu bezahlen, die ihm leider nicht geholfen hat.

Bei unserem Besuch bemerkten wir Zahras perlweiße Zähne; ein trauriger Beweis für ihren Mangel an Essen. Die Familie hatte am Vortag zum Mittag- und Abendessen Salzkartoffeln gegessen. Als wir Zahra fragten, was es heute zu Mittag gäbe, antwortete sie: „Kartoffeln“.

Und obwohl Zahra und ihre Geschwister auch kein Spielzeug besitzen, finden sie immer Wege, um Spaß zu haben. Sie sammeln Dattelgruben aus den umliegenden Straßen und spielen „Huwaisha“. Bei dem Spiel müssen Dattelgruben mit einer präzisen Technik zwischen Löchern verschoben werden, die sie außerhalb ihres Hauses in den Schlamm gegraben haben.

Zahra und ihre Geschwister wurden kürzlich bei Al-Ayn als Halbwaisen registriert. Die finanzielle Unterstützung, die sie durch monatliche Patenschaften erhalten, ermöglichen Zahra nun zur Schule zu gehen und sie hat Zugang zu medizinischer Versorgung, psychologischer Hilfe, gesunden Lebensmitteln und vielem mehr.  Zudem konten wir Zahra Schlüssel für ein neues Zuhause überreichen. Aufgrund der schlimmen Umstände, mit denen die Familie täglich konfrontiert war, baute die Al-Ayn ihnen ein neues sicheres und menschenwürdiges Haus!

 

Jennat

Das ist Jennat. Jennat hat zwei ältere Geschwister: Fawatim und Sadeq. Die drei haben einen prägenden Eindruck bei uns hinterlassen. Sie sind süß, lustig und ebenso wahnsinnig klug und talentiert. Jennat liebt das Lesen und Schreiben. Sie wird immer gebeten an Schulstücken teilzunehmen, da sie sich in kürzester Zeit lange Drehbücher merken kann. Sie sagt aber, dass sie nicht sehr gut zeichnen könne. Sadeq und Fawatim hingegen lieben es zu zeichnen. Alle drei sind sehr intelligente und talentierte Kinder mit vielen Träumen. Jennat möchte gerne Lehrerin oder Architektin werden.

Jennat hat unserem Team stolz ihre Schularbeiten gezeigt, voll mit Aufklebern und Lob von ihrer Lehrerin.  Sie zeigte uns auch, wo sie ihre Sachen aufbewahrt – auf einem kleinen Stapel in der Ecke des Schlafzimmers. Sie sagte, dass sie auch schöne Klamotten habe und wir haben sie gefragt, ob sie sie uns gerne zeigen würde. Sie zeigte auf ihre Klamotten, die sie gerade trug. Aber sie hätte auch ein anderes Outfit, eine Schuluniform und einen Schlafanzug.

Zu sehen, wie temperamentvoll Jennat und ihre Geschwister sind, hat es für uns umso schwieriger gemacht, sich den Schmerz vorzustellen, den die drei bereits in ihrem Alter ertragen müssen. Ihr Haus hat immer noch die Einschusslöcher von dem Tag als ihr Vater von einer Bande erschossen wurde. Ihre Mutter plant einen Umzug in eine andere Provinz, um ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. Einige der Fenster sind zerbrochen und werden derzeit von Kissen blockiert. Die Feuchtigkeit ist so schlimm, dass die TV-Büchse kürzlich kaputtgegangen ist.

Die Al-Ayn unterstützt die Familie derzeit beim Übergang zu einem besseren Leben an einem neuen Ort. Trotz der traurigen Geschichte, die der Familie zugestoßen ist, finden sie immer einen Grund zum Lächeln. Wir wollen Ihnen helfen endlich neu zu beginnen und ihr Leben neu aufzubauen.

Dank Eurer Großzügigkeit unterstützt die Al-Ayn Kinder, wie Sadeq, Maryam, Zahra und Jennat zusammen mit 58.000 anderen Waisenkindern (Stand: Mai 2019), damit sie ihre schwierigen Umstände überwinden und ihr Leben neu aufbauen können. Tausende weitere Kinder brauchen heute Eure Unterstützung!

Unterstütze unsere Kinder und sei ein #Zukunftsgestalter! Wie?

Mit einer Patenschaft ab monatlich 68€ unterstützt du die Sicherstellung lebensnotwendiger Grundbedürfnisse, medizinischer Behandlung und psychischer Hilfe. Darüberhinaus ermöglichst du den Kindern ihr Recht auf Ruhe, Freizeit und Spiel der UN-Kinderrechtskonvention. Denn wir versuchen so oft wie möglich den Kindern trotz ihrer schweren Lebensumständen ein Stück unbeschwerte Kindheit zu geben, wie durch einen Ausflug zum örtlichen Volksfest! Und in manchen Fällen, wie bei Zahra, ist es den Kindern erst durch deine monatliche finanzielle Unterstützung möglich zur Schule zu gehen, um sich eine sichere Zukunft aufzubauen!

Zudem gibt es bei uns die Möglichkeit mit einer einmaligen und unverbindlichen Spende den Teil einer Patenschaft zu unterstützen. Alle Infos findest du hier!